Herzlich Willkommen!

Frühling lässt sein blaues Band

wieder flattern durch die Lüfte;

Süße, wohlbekannte Düfte

streifen ahnungsvoll das Land.

Veilchen träumen schon,

wollen balde kommen.

Horch! Von Fern ein leiser Harfenton.

Frühling, ja du bist´s,

dich hab ich vernommen. 

- Eduard Mörike

 


Veranstaltungsvorschau: 15. Juni 2019 ab 19:30 Uhr

Rockmusik auf den Kirchentreppen

In langer Tradition erwartet der Förderverein zur Sanierung der Stadtkirche auch dieses Jahr wieder zahlreiche Besucher zur Open- Air- Veranstaltung der besonderen Art: Rockmusik auf den Kirchentreppen! Neben einer Band der Extraklasse ist auch wieder für das leibliche Wohl gesorgt. Wir freuen uns auf Sie!

 

 

eXtraHERB, das sind vier ambitionierte Musiker, die Rock-, Blues,- und Soulnummern auf ihre eigene unverwechselbare Art interpretieren. Diese Band macht aus bekannten Songs wirkliche Coverversionen. "Entertainment close to the Audience!" Die Musiker spielen nicht für sich alleine, sie spielen mit dem Publikum. Und so kann es passieren, dass plötzlich auch mal alle vier Musiker, mit ihren Instrumenten, mitten im Publikum stehen und live performen. Lassen Sie sich mitreisen, singen, tanzen, feiern Sie. 

 

Quelle: www.extraherb.de


04.01.2019

Ehrenpreis 2018

Zur Dankesveranstaltung für alle Helfer und Mitwirkenden des Historischen Weihnachtsmarktes wurde in guter Tradition auch wieder der Ehrenpreis verliehen. In diesem Jahr ging er mit dem Titel "Die Frau für alle Fälle" an Jutta Lowag zur Anerkennung ihrer Verdienste zum Historischen Weihnachtsmarkt.

 

Jutta Lowag & Kathrin Schneider

 

 

Foto: L. Schneider

Aus der Laudatio der Vereinsvorsitzenden Kathrin Schneider zur Preisverleihung:

 

In bemerkenswerter Weise ist der Verein durch Frau Jutta Lowag unterstützt worden. Begleitete sie anfangs ihren Gatten am Stand des Kunstkreises Kriebstein und unterstützte sie später selbigen über Jahre am eigenen Kunststand, so übernahm sie still und leise eine weitere Tätigkeit mit der Bedienung der Historischen Waage. Die Übernahme des Wiegens der eintreffenden Besucher an der Eisenbahn und die in diesem Zusammenhang von ihr zur Schau gestellte Ernsthaftigkeit wiederspiegelt sich in den steigenden Einnahmen an Wiegegeld und der Menge der Freikäufe verängstigter Bürger. Auch steigerte sie mit der eigens für diese Arbeit besorgte und beantragte Uniform die Bedeutung des Amtes, welches ihr nicht zuletzt auch die Beförderung zur Oberbahnrätin in 2018 eintrug. Doch damit nicht genug: Mithilfe bei Bastelarbeiten mit dem Beirat genügten ihr nicht, auch arbeitete sie unzählige Stunden in Heimarbeit an der eigenen Nähmaschine für die Fertigstellung der Gnome und lieferte die fertigen Teile frei Haus, inspirierte weitere Bürger zur Mithilfe bei Näharbeiten sowie für die Lieferung von Tannengrün aus dem fernen Polkenberg, dekorierte trotz mangelnder Körpergröße selbst die oberen Bereiche der Stände in mühevoller Streckarbeit. 

 

Hiermit ein großes DANKE!

 

Text: Kathrin Schneider

Foto: L. Schneider